ZUKUNFTSMUSIK

Remmert - Schlukat GBR
Dielinger Str. 13/14
D-49074 Osnabrück

Tel. +49 (0)541 760 77 80
Fax. +49 (0)541 760 77 81

info(at)zukunfts-musik.de

Anzeige


Zeitraum: Genre: Veranstaltungsort  

Nikita Miller

19.10.2019
Nikita Miller
"Auf dem Weg ein Mann zu werden"
Osnabrück, Kleine Freiheit.

Nikita Miller, in Kasachstan geboren, in Stuttgart aufgewachsen, bezeichnet sich selbst als comedic Storyteller. Er ist anders deutsch, ist anders komisch, ist philosophisch und direkt. Wenn er mit leichtem russischen Akzent beginnt, seine erste Geschichte auf der Bühne zu erzählen, stehend, mehr als zwei Meter groß, Haare so lang wie ein Streichholzkopf und durchtrainiert wie ein Mönch der Shaolin, ist man froh, wenn er sich setzt, damit er keine Schneise schlägt, falls er mal ins Publikum fällt. Kabarettist Dieter Nuhr sagt über ihn: „Nikita Miller macht etwas, was ich noch nie gesehen habe: Er erzählt witzige Geschichten, die sich aber nicht von Pointe zu Pointe hangeln und gerade deshalb lustig sind. Sein Vortrag hat Tiefe und Authentizität. Die Texte bewegen den Zuschauer, und man hört gerne und gespannt, ja geradezu gefesselt zu. Das ist eine völlig eigene Form von Alltagssatire. Ich bin begeistert!“ Es gibt Comedians, bei denen man schon bei der ersten Begegnung merkt, dass sie einem gefehlt haben. Nikita Miller ist so einer. Und er hat sich auf den Weg gemacht. Und wenn so einer losgeht, dann kommt er auch an! Wo immer das sein mag. Weitere Infos unter: www.nikita-miller.de

Eintritt: 15.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:30 Uhr
 
 

Madeline Juno

25.10.2019
Madeline Juno
"Was bleibt Tour"
Osnabrück, Kleine Freiheit

Die 23-jährige Sängerin MADELINE JUNO steht für alles, was ihr Kerngenre „Singer/Songwriter“ verspricht. Sie erzählt Geschichten und Gefühle so, dass es leichtfällt, darin einzutauchen: Eindringlich, natürlich, sprachgewandt – in starken Bildern und Songs. Die bisherige künstlerische Vita der Songschreiberin aus Offenburg verspricht dazu eine tolle Karriere im Deutschpop-Segment. Die Titel ihres Albums „DNA“ bescherten ihr millionenfache Views und Streams, Platzierungen auf dem “Fack Ju Göhte”-Soundtrack, TV- und Auftritte, Konzerteröffnungen für Adel Tawil oder Philipp Poisel und eine Headliner-Tour. Als sie ihr „DNA“-Repertoire im Rahmen ihrer jüngst absolvierten „Acoustic Tour“ in ein minimiertes Duo Set überführte, gab sie ihren begeisterten Fans ein bejubeltes Versprechen: „Wenn wir ausverkaufen, spielen wir auch neue Songs.“ Die Tour verkaufte im Handumdrehen aus und natürlich hielt MADELINE JUNO Wort. Ihre Fans hörten Titel aus ihrem kommenden vierten Studio-Album ‘Was bleibt‘ – in feinsten Akustikversionen. Darin wurde die konsequente Fortführung ihres Stils spürbar, aber auch spannende Veränderungen: „Das neue Album hat sich für mich noch mal deutlich weiterentwickelt: ‘Was bleibt‘ spricht ernste Themen an, die ich in diesem Ausmaß bisher noch nicht hab aussprechen können und wollen. Es fühlt sich an, als wäre das ‘noch mal mehr ich‘.“ Die Publikumsresonanz war überwältigend und steigert auf beiden Seiten die Vorfreude auf Album und Tournee im Herbst 2019. Zurecht: Für die Produktion von „Was bleibt“ hat sich MADELINE JUNO wieder mit ihrem Co-Songwriter Oliver Som zusammengetan, auf Tour wird sie die Bühne wieder mit ihrer bewährten und voll besetzten Live Band teilen. Es zeichnet sich ab: Dieser Herbst wird eine gereifte MADELINE JUNO mit einem ebensolchen Album hervorbringen. Eine Kombination, die verspricht, groß zu werden. „Ich bin älter geworden und ich würde meinen, dass auch die Musik ein bisschen älter geworden ist. Das Ganze klingt, wie es aktuell in meinem Kopf aussieht“.

Eintritt: 24.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:00 Uhr
 
 

Neufundland

26.10.2019
Neufundland
"Scham Tour"
Osnabrück, Kleine Freiheit.

Erst eineinhalb Jahre ist es her, dass Neufundland mit ihrem Debütalbum «Wir werden niemals fertig sein» in der deutschen Musikszene große Sympathien ernten und mehr als einen Achtungserfolg verbuchen konnten. Nun veröffentlichen die fleißigen Kölner bereits im Mai das zweite Album mit dem schlichten Namen «Scham». Schambehaftet, zurückhaltend oder brav klingt die Zweitveröffentlichung mit ihren krachenden Gitarren und parolenartigen Gesängen allerdings überhaupt nicht. «Scham» nutzen die Texter und Sänger Fabian Langer und Fabian Mohn vielmehr als leitmotivischen Bezugspunkt für ihre Texte. So reflektiert die erste Singleauskopplung «Männlich, blass, hetero» die eigenen männlichen Privilegien und thematisiert Toxic Masculinity. «Viva la Korrosion» ist ein düsterer, ironischer Abgesang einer bigotten Gesellschaft, die an ihren Widersprüchen zu zerbrechen droht. Auch wenn ein Song wie «Hochwassertouristen» durchaus grundsätzliche Kritik an den Lebensgewohnheiten der sogenannten «Generation Y» übt oder «Eine Nagelbombe später» vom institutionalisiertem Rassismus und den Verbrechen des NSU erzählt, lassen die beiden Fabiane dabei den mahnenden Zeigefinger zum Glück in der Hosentasche. Es geht Neufundland nicht um Besserwisserei, sondern um die Wiederentdeckung tiefschürfender, subversiver Themen des Pop. Wenn der Max-Giesingerische Wohlfühlpop das Wandern ausgetretener Pfade abfeiert, versteht sich «Scham» als angriffslustiger Gegenentwurf, als ausgefeilte Provokation. Eine hochstilisierte Gitarrenrockplatte - nie machohaft-breitbeinig, sondern immer verspielt und leidenschaftlich. Zusammen mit dem Produzenten Tilmann Ostendarp, seines Zeichens Drummer der schweizer Band Faber, hat Sänger Fabian Langer den voluminösen Neufundland-Sound weiterentwickelt und zu eleganter Rockmusik ausgeformt.

 
 

Konrad Stöckel

27.10.2019
Konrad Stöckel
"Wenn’s stinkt und kracht ist’s Wissenschaft"
Osnabrück, OsnabrückHalle

Konrad Stöckel, bekannt aus diversen Fernseh- und Liveshows (ARD, ZDF, NDR, 3SAT etc.) als der durchgeknallte Professor mit der Einstein- Frisur, beglückt uns mit seinem neuen gnadenlosen Programm! Wie kann man mit einem Vakuum Dinge durch den Raum pfeffern? Warum man sich mit Pyrowatte nicht abschminken und keine T-Shirts aus Blitzbaumwolle tragen sollte. Warum ist Überdruck so beeindruckend? Und wie misst man mit Schokolade die Zeit? Dass Wissenschaft richtig Spaß machen kann, wissen wir spätestens seit seiner letzten erfolgreichen Show rund um physikalische Phänomene und bisher weitgehend ungelüftete Geheimnisse. In seinem aktuellen Programm gibt es neben neuen, abgefahrenen Versuchen und den wohl beklopptesten Experimenten, die je auf einer Bühne stattfanden, wieder spannende Sachen zu erfahren, viel zu staunen und selbstredend auch mehr denn je zu lachen. Wie Konrad diese Fragen und noch viele mehr in gewohnt aberwitziger Manier bei vollem Körpereinsatz in spektakulären Experimenten zeigt und verblüffende Antworten gibt, erfahrt ihr in seinem brandneuen Bühnenspektakel: Wenn’s stinkt und kracht ist’s Wissenschaft! - Die Comedy- Wissenschaftsshow mit den beklopptesten Live-Experimenten für die ganze Familie.

Eintritt: Ab 20.-/ Erm.: 15.- Eur zzgl. Geb. - Feste Plätze
Einlass: 15:00 Uhr
 
 

Torsten Sträter

30.10.2019
Torsten Sträter
"Neues Soloprogramm"
Osnabrück, OsnabrückHalle

Tag, Sträter hier. Zack, da isses, mein drittes Programm. Es heißt »NORMAL MÜSSTE DAS HALTEN!«. Angenehm fatalistisch, dabei vage und doch vielsagend, irgendwie. Hoffentlich. Falls nicht - Worum geht’s? Najanu: Da sind epische Exkursionen über Moral und Verstand, wie immer einem strengen roten Faden folgend, eine angenehm kompakte Darreichungsform, an den Rändern verbrämt mit einigen wenigen Zwischenbemerkungen, am Ende eine zutiefst beseelende Botschaft und Punkt 22:00 fällt mir das Mikrophon aus der Hand … QUATSCH. Kommen Sie, ernsthaft jetzt. Wollen Sie das wirklich schon vorher wissen? Doch wohl nicht. Das Leben folgt ohnehin schon strengen Regeln, immer will wer was, man kommt zu nichts, man gönnt sich kaum was - also ist es ja wohl das MINDESTE, mal einen Abend locker zu lassen. Und das machen wir zwei Hübschen. Sie und ich. Sie wissen doch, wie das bei mir läuft: Ich bringe ganz ganz frische Geschichten mit, nichts, was Sie vorab schon aus dem TV kennen, und zwischendurch erzähle ich Ihnen, was sonst noch war. Eine Führung durch die ganze Welt der Idiotie, die Einsicht, dass nichts menschlicher ist als das Missgeschick, seltsame Berichte vom Rand der schiefen Ebene, dann ergänze ich den Abend noch mit Schilderungen, die ich mir auf gar keinen Fall verkneifen kann, mache den Sack zum Ende hin mit einer sehr guten Geschichte zu, und wenn Sie dann noch können, hagelts Zugaben. Ein seriöses Konzept. Und ich gelobe, es sehr lustig zu gestalten. Und mich so gut zu amüsieren wie Sie. Klingt erstmal ein bisschen krude, aber da dies mein drittes Programm ist, und ich eine ungefähre Vorstellung von dem habe, was ich tue, sage ich mal: Normal müsste das halten!

Eintritt: 25.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:00 Uhr
 
 

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen

02.11.2019
Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen
Osnabrück, Kleine Freiheit.

2017 erreichte die Liga mit ihrem Album "It´s OK To Love DLDDG" zu ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Chartposition, zwar nur #60, aber immerhin. Nachdem die Bandmitglieder ihre Haftstrafe wegen Erpressung verbüßt hatten, begaben sich die 5 Gewöhnlichen schnurstracks ins Studio um die in der JVA geschrieben Songs aufzunehmen. Das Ergebnis ist das am 23.8. bei Tapete Records erscheinende Meisterwerk: "Fuck Dance, Let´s Art!". Es handelt u.a. von Robert Mitchum, einem einsamen Matratzenmarkt und einem Leben in Rot (mit purpurnen Blitzen). Es klingt als als hätten sich die Modern Lovers zusammen mit Style Council im Übungsraum der Kunsthauptschule eingeschlossen. Liga-Style in Perfektion! Entweder man liebt es oder man liebt es. Live wird es die neuen Kracher und die alten Hits geben. Karten am besten im VVK kaufen, ansonsten vermutlich: Langes Gesicht am Konzerttag.

Eintritt: 15.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:00