ZUKUNFTSMUSIK

Remmert - Schlukat GBR
Dielinger Str. 13/14
D-49074 Osnabrück

Tel. +49 (0)541 760 77 80
Fax. +49 (0)541 760 77 81

info(at)zukunfts-musik.de

Anzeige


Zeitraum: Genre: Veranstaltungsort  

Tino Bomelino

25.01.2019
Tino Bomelino
"Man muss die Dinge nur zu Ende"
Gütersloh, Weberei

Tino Bomelino vertont einen Keks, nimmt das Publikum auf, loopt seine Stimme und spielt auch ein bisschen Gitarre dazu. Auf diesem bekrümelten Klangteppich lässt er dann textliche Türmchen einstürzen. Das darf er. Er hat ja versprochen hinterher zu saugen. Messerscharf analysiert Tino Bomelino die Spalten der Gesellschaft und seiner Mitmenschen und malt sie mit nahezu dadaistischem Stil bunt aus. Dabei bleibt kein Thema sicher: er analysiert Normen (Kennt ihr das, wenn man jemandem sagt: “Sei vorsichtig!” und dann ist der gar nicht vorsichtig?), die Liebe (Kennt ihr das, wenn man eigentlich Schluss machen will, aber vergisst das dem zu sagen?) und Bagels ( “Ich versteh Bagels nicht. Wo ist die Mitte von meinem Brötchen hin?!”). Gäbe es einen Wettbewerb im snoozen, Tino Bomelino würde ihn verschlafen. Nebenbei verkauft er auch Slogans an Unternehmen. Beispiele: Zwieback! Wie krass! Ein Mal reicht doch! Tampons. Da will ich auch mal hin. Stühle. Tische für Popos. Auf seiner Suche findet er vor allem zwei Dinge heraus: 1. Mit Penetranz und Durchhaltevermögen, kann man alles schaffen. Man muss die Dinge nur zu Ende

Eintritt: 16.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:30 Uhr
 
 

Tino Bomelino

26.01.2019
Tino Bomelino
"Man muss die Dinge nur zu Ende"
Lingen, Centralkino

Tino Bomelino vertont einen Keks, nimmt das Publikum auf, loopt seine Stimme und spielt auch ein bisschen Gitarre dazu. Auf diesem bekrümelten Klangteppich lässt er dann textliche Türmchen einstürzen. Das darf er. Er hat ja versprochen hinterher zu saugen. Messerscharf analysiert Tino Bomelino die Spalten der Gesellschaft und seiner Mitmenschen und malt sie mit nahezu dadaistischem Stil bunt aus. Dabei bleibt kein Thema sicher: er analysiert Normen (Kennt ihr das, wenn man jemandem sagt: “Sei vorsichtig!” und dann ist der gar nicht vorsichtig?), die Liebe (Kennt ihr das, wenn man eigentlich Schluss machen will, aber vergisst das dem zu sagen?) und Bagels ( “Ich versteh Bagels nicht. Wo ist die Mitte von meinem Brötchen hin?!”). Gäbe es einen Wettbewerb im snoozen, Tino Bomelino würde ihn verschlafen. Nebenbei verkauft er auch Slogans an Unternehmen. Beispiele: Zwieback! Wie krass! Ein Mal reicht doch! Tampons. Da will ich auch mal hin. Stühle. Tische für Popos. Auf seiner Suche findet er vor allem zwei Dinge heraus: 1. Mit Penetranz und Durchhaltevermögen, kann man alles schaffen. Man muss die Dinge nur zu Ende

Eintritt: 16.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:30 Uhr
 
 

Steiner & Madlaina

26.01.2019
Steiner & Madlaina
"Cheers Tour"
Osnabrück, Kleine Freiheit.

STEINER & MADLAINA malen das Bild einer Welt, die wir schon lange nicht mehr so eindrücklich und reflektiert wahrgenommen haben. Aufbruch, Licht und Schatten und die Bedrängnis der Gegenwart, ausgedrückt in bezauberndem Indie-Folk-Pop, der Zähne zeigt und enorme Dynamik entwickelt. Mit ihrem Debüt-Album "Cheers" (VÖ: 19.10.18 via Glitterhouse) tourt das Schweizer Duo Anfang 2019 auf einer ausgedehnten, 23 Konzerte umfassenden, Konzertreise durch Deutschland und Österreich.

Eintritt: 12.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:00 Uhr
 
 

Laing

27.01.2019
Laing
"Fotogena Tour"
Osnabrück, Lagerhalle

Das von Nicola Rost produzierte „Fotogena“ untermauert dabei gerade auch musikalisch den Ausnahmestatus von Laing. Es ist vielschichtiger Pop von großer Klarheit. Smoothe Elemente in bestechender Eleganz wechseln sich mit tanzbaren Sounds ab. Mehr denn je besitzen letztere auch eine Anmutung von R’n’B. So wirkt dieses Album in all seiner verschmitzten, deutschen Romantik sehr international - ein Umstand, der seinen Peak in dem Stück „Ich auf Whatsapp“ findet. Angriffslust, Textvergnügen, Spielfreude – all das findet sich auf dieser Platte versammelt. Doch dafür gebührt auch noch einem anderen Projekt Respekt... Denn fast zeitgleich zu „Fotogena“ kommt der Film „Safari“ (Ratpack Filmproduktion) in die Kinos. Regisseur Rudi Gaul engagiert Rost für den Soundtrack, sehr guter Move. Diese Aufgabe überwand nämlich die ausgeuferte Findungsphase von Laing nach „Mit wechselnder Beleuchtung“ - und bereitete so den Weg zu diesem neuen, eigenen Album.

Eintritt: 22.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:30 Uhr
 
 

theAngelcy

29.01.2019
theAngelcy
"Deutschland Tour 2019"
Osnabrück, Kleine Freiheit.

theAngelcy kommen Anfang 2019 für mehrere Konzerte nach Deutschland. Mittlerweile auf ein Quintett angewachsen, stehen die Ausnahmemusiker aus Israel in diesem Jahr außerdem kurz vor der Veröffentlichung ihres zweiten Studioalbums. Vor mehr als sieben Jahren startete der damals obdachlose und völlig unbekannte Sänger Rotem Bar Or das Projekt, das theAngelcy selbst dem Genre „Alternative Acoustic Lyrical“ zuordnet. Bis heute ist viel passiert: Die Band wuchs um neue Mitglieder, wurde im Heimatland Israel mehrfach ausgezeichnet und ein erstes Album wurde veröffentlicht. Die Inhalte der Texte zeichnen sich dabei seit jeher durch feinsinnige Beobachtungen von universellen Ängsten und Hoffnungen aus, denen theAngelcy durch sehr persönliche Statements und Aussagen eine fast schon poetische Wucht verleihen. Nachdem die Band in den letzten Monaten und Jahren ihre Live-Auftritte auf ein Minimum reduziert hatte, um am neuen Album zu arbeiten, geht es 2019 mit voller Kraft auf den Bühnen der Welt weiter. Wir freuen uns, die außergewöhnliche Konstellation aus Maya Lee Roman (Viola), Uri Marom (Klarinette), Maayan Zimry, Udi Naor (Schlagzeug & Percussion) und Gal Maestro (Kontrabass) mit ihren facettenreichen Auftritten hierzulande live zu erleben. Deutschlandfunk Kultur, kulturnews & The Mellow Music präsentieren:

Eintritt: 18.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:00 Uhr
 
 

Lukas Adolphi

30.01.2019
Lukas Adolphi
"die cops ham mein handy"
Osnabrück, Lagerhalle

Lukas Adolphi bezeichnet sich selbst als Gestalter an der Schnittstelle von Kunst und Design. Dass er jetzt das Buch „die cops ham mein handy“ herausgegeben hat, ist die Folge eines Raubüberfalls. Vor einigen Jahren wurde ihm sein Handy geklaut. Nachdem die Polizei die Täter gefasst hat und diese verurteilt wurden, erhält er sein Handy zurück. Darauf findet er Chatverläufe der Täter, die er unbearbeitet und ungekürzt Ende 2017 publiziert. Die erste Auflage ist binnen Stunden vergriffen. Im Januar 2018 erschien die zweite Auflage, mit freundlicher Genehmigung des Reclam-Verlags.

Eintritt: 12.- VVK zzgl. Geb
Einlass: 19:30 Uhr